Samstag, 17. Dezember 2011

Was zum Lesen...

Wir leben in einer Zeit, in der man im www beispielsweise Wein nach Emotionen kaufen kann. Gut, dass man Mut braucht, um den ein oder anderen bei Weinproben angebotenen Stoff nicht gleich beim ersten Kontakt in hohem Bogen auszuprusten, ist klar. Aber Gelassenheit? Gelassener Wein? --- Aber lassen wir das. Da in Kürze eine Schenkungsarie über uns hereinbrechen soll, hier noch ein paar kurze Buchvorstellungen bzw. Schenktips vorm Fest:"Liköre" - Franz Brandl, Südwest Verlag 2011, ISBN 978-3-3517-08743-6, 24,99 EUR:

Dabei handelt es sich offensichtlich um die Neuauflage des Büchleins "Liköre der Welt" aus dem Jahr 2000. Wie dort wird jede Abfüllung, die es in diese Enzyklopädie geschafft hat, doppelseitig vorgestellt und auch ein passendes Cocktailrezept mitaufgeführt. Ich möchte Herrn Brandl nicht zu nahe treten, aber zum einen sind die Texte zum Teil mit denen aus der über 10 Jahre alten Ausgabe identisch (ja, das ist nicht verboten) und zum anderen wirken die Rezepturen (auch wenn es die jeweiligen Signatures sind) auf mich doch a bisserl einfallslos bzw. angestaubt (Shanghai Express: 2cl Kwai Feh, 2cl Peachtree, 10cl O-Saft). Aber was solls. Das Buch ist ein "Standardwerk" (Südwest Verlag) und, falls man grad seinen kleinen Barmeister bei der VHS macht, als Warenkundeverzeichnis durchaus brauchbar, auch wenn das eine oder andere Detail heute offiziell anders dargestellt wird (Zitat Brandl: "...der Amaretto, ein Mandellikör,..."). Verzichtbar.

"Cocktails - Die besten Drinks der legendären Apotheke Bar in New York" - Albert Trummer & Markus Metka, Christian Brandstätter Verlag, ISBN 978-3-85033-389-4, 25 EUR:

Ein ähnlich hoher Eurobetrag wird für das nächste Buch aufgerufen und ich finde, es ist diesen Preis auch Wert. Der Österreicher Albert Trummer, Inhaber der 2008 eröffneten "Apotheke Bar", hat zusammen mit seinem Landsmann, dem renommierten Anti-Aging-Mediziner Prof. Dr. med. Markus Metka, ein Werk geschaffen, das den Geist mittelalterlicher Klosterlaboratorien und die Praktiken aus den Frühzeiten der Mixologie - angereichert mit etwas moderneren Erkenntnissen - zu einem spannenden Sammelsurium an Rezepten verwebt. Wenn man auch verschwenderisch mit dem Platzangebot des 26x20cm großen Formats umgeht, so finden sich doch hochinteressante Details über die gesundheitsfördernden Eigenschaften z.B. des Mezcals (kam mir schon immer so vor) oder genaue Auflistungen aller Zutaten von Trummers selbstentwickelten Extrakten inkl. Zubereitungsart. Dieses Buch macht Spaß und geizt nun wirklich nicht mit außergewöhnlichen Anregungen, auch wenn nicht jeder Trunk in meiner Hausbar nachgekocht werden wird.

"The PDT Cocktail Book" - Jim Meehan, Sterling Publishing, ISBN 978-1-4027-7923-7, 17,95-19,95 EUR:

"The Complete Bartender's Guide From The Celebrated Speakeasy" ist (Stand: 17.12.2011) ziemlich ausverkauft in Deutschland. Wer sich beim BCB sein persönliches Exemplar schon gesichert hat, hat jetzt eines der schönsten Cocktailbücher der letzten Jahre in Händen. Die Aufmachung und die Illustrationen von Chris Gall empfinde ich als stilvoll, absolut passend und letztere v.a. in genau dem richtigen Mengenverhältnis eingebunden. Ansonsten hat man sich mit der Anschaffung ein Stück Cocktailgeschichte mit vielen klassischen Rezepten aus dem 19. und 20. Jahrhundert (inkl. Angaben zu den historischen Quellen) und natürlich den aktuellen Drinks des neuen Jahrtausends nach Hause geholt. Dabei wird gar nicht allzu sehr auf das "PDT" selbst abgestellt. Mir kommt die Auswahl als eine wohlsortierte Bestandsaufnahme der Ostküsten-Cocktailszene, soweit ich davon überhaupt ein Bild habe (?), plus den Rezepturen des Maestro Meehan vor. Know-How zum Betrieb einer Bar und Hot Dog-Rezepte gehören natürlich auch dazu. Man sollte nicht darauf verzichten.

"Bitters - A Spirited History Of A Classic Cure-All With Cocktails, Recipes & Formulas" - Brad Thomas Parsons, Ten Speed Press, ISBN 978-1-58008-359-1, 17,95 EUR (eBook 9,99 EUR):

Wenn man nicht grade Herr Hauck oder Herr Berg ist, sich über die Verwendung von kleinen Fläschchen, die meist auf einer Bar stationiert sind, nicht wundert und schonmal von einem Dr. Siegert gehört hat, sollte man - nein, muss man - dieses Werk sein eigen nennen. Um es kurz zu machen: Hier steckt all about cocktail bitters drin und es ist ein echtes Vergnügen dieses Buch mit all seinen Informationen, Anregungen und Rezepturen zu Bitters, Sirups, Tinkturen und Drinks von vorne bis hinten und von hinten nach vorne durchzuschmökern. Schade, dass es nur 230 Seiten hat. Die Qualität die Mr. Parsons an den Tag legt, möchte ich knapp unter David Wondrichs großartige Werke "Imbibe" und "Punch" einsortieren, wenn nicht sogar auf gleicher Höhe. whatabook!

Kommentare:

  1. Kurze Anmerkung zum Brandl: Herr Brandl hat die Neuauflage aber auch mit Texten fachkundiger Autoren ergänzt. So stammt der Text zum Galliano auf Seite 69 von Mangomix, den Herr Brandl im Mixology-Blog im August 2009 noch als "einzigen Gehirntoten mit Computer" titulierte. Schön, dass aus so viel Antipathie nun konstruktive Zusammenarbeit werden konnte...

    AntwortenLöschen
  2. "...aber auch mit Texten fachkundiger Autoren ergänzt..."

    ;-)

    AntwortenLöschen